Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Artikel: Welche Kriterien muss eine Uhr erfüllen, um das Genfer Punze zu erhalten?

critères Poinçon de Genève

Welche Kriterien muss eine Uhr erfüllen, um das Genfer Punze zu erhalten?

Seit mehr als einem Jahrhundert ist das "Genfer Punze" eine Referenz für Qualität und hervorragendes handwerkliches Können. Das Genfer Labor für Uhrmacherei und Mikrotechnik, Timelab genannt, ist für die Aktivitäten des "Poinçon de Genève" verantwortlich. Letzteres ist das Qualitätssiegel für Uhren, das 1886 vom Großen Rat des Kantons Genf eingeführt wurde. Diese Zertifizierung ist ein Exzellenzstandard und das Emblem der Genfer Haute Horlogerie. Sie garantiert die Herkunft der Uhren, ihre gute Machart und ihre Zuverlässigkeit. Aber welche Kriterien muss eine Uhr mit Genfer Punze erfüllen, um es zu erhalten? Das Team Charlie Paris erklärt es Ihnen in diesem Artikel ausführlich.

  • Die Ursprünge 

Die 1886 eingeführte Genfer Punze ist ein Exzellenzlabel, das die Herkunft und die Qualität von Automatikuhren garantiert, die im Kanton Genf hergestellt werden. Seit 2009 ist das Laboratoire d'horlogerie et de microtechnique de Genève für die Kontrolle seiner Vergabe zuständig.

Jahrhundert, als viele hugenottische Uhrmacher nach Genf flüchteten, um dort zu arbeiten. Sie wurden von Jean Calvin aufgenommen, der die Zahl seiner Anhänger vergrößern wollte. Die Ankunft dieser intellektuellen und beruflichen Elite ermöglichte einen Wiederaufschwung der wirtschaftlichen Aktivität, die von den Geistlichen in Mitleidenschaft gezogen worden war. Im 17. Jahrhundert entwickelte sich die Uhrmacherei zu einem florierenden Wirtschaftszweig und die Uhrmacher beschlossen 1601, sich zusammenzuschließen, um ihren Beruf in einer Jurade mit Statuten zu organisieren. Die Lehre und die Meisterschaft des Uhrmachers unterlagen strengen Vorschriften, deren Ergebnis den weltweiten Ruf der Genfer Uhrmacherei begründete. Im 18. und 19. Jahrhundert nahm Genf eine führende Rolle in der Uhrenindustrie ein, und der Name dieser Stadt, der auf dem Uhrwerk einer Herren- oder Damenuhr eingraviert ist, weist diese als ein Stück höchster Qualität aus.

Zum Leidwesen der Genfer Uhrmacher missbrauchten einige Hersteller den Namen Genf, indem sie auf Uhren, die außerhalb des Ortes hergestellt wurden, einen betrügerischen Stempel anbrachten und in Werbeanzeigen eine falsche Herkunft angaben. Um diesem Betrug zu begegnen, wurde 1873 die "Société des Horlogers" gegründet, die sich mit dem Problem befasste und den Großen Rat der Republik und des Kantons Genf um eine Lösung ersuchte. So verabschiedete der Große Rat am 6. November 1886 ein Gesetz, das als "Loi sur le contrôle facultatif des montres" (Gesetz über die freiwillige Kontrolle von Uhren) bezeichnet wird. Dieses sieht die Schaffung eines Kontrollbüros mit Sitz an der Genfer Uhrmacherschule vor, das die Aufgabe hat, Uhren von im Kanton Genf ansässigen Herstellern, die die Zulassungsbedingungen und 12 Kriterien erfüllen, mit dem offiziellen Stempel zu versehen.

  • Eine Marke für Exzellenz

Die Genfer Punze gilt für mechanische Uhren, die in Genf zusammengebaut und justiert wurden. Dieses Exzellenzzeichen ist an den Wappen des Kantons Genf erkennbar: dem Adler mit gekröntem Kopf und dem goldenen Schlüssel. Der gekrönte Adler symbolisiert die kaiserliche Macht des Bischofs von Genf. Der Schlüssel ist ein Attribut des Apostels St. Petrus, des Schutzpatrons der Genfer Kirche und der Kathedrale der Stadt. Zunächst bezogen sich die Kriterien für die Verleihung des Genfer Punzes ausschließlich auf das Uhrwerk. Ab Juni 2012 wird die gesamte Uhr zertifiziert. Dieser Stempel ermöglicht die Wiedererkennung und Identifizierung der Qualität durch den Kunden. In der Haute Horlogerie wird jedes noch so kleine Detail jeder Komponente genauestens unter die Lupe genommen, bevor sie die prestigeträchtigste Zertifizierung erhält. Dank dieses bis zum Äußersten gehenden Perfektionismus bleibt die Genfer Punze das Gütesiegel für hervorragende Qualität, das vom Genfer Labor für Uhrmacherei und Mikrotechnik, Timelab, anerkannt wird.

Wie bereits erwähnt, muss man strenge Kriterien erfüllen, um in den Genuss der Genfer Punze zu kommen. Nur mechanische Uhren, die auf Genfer Boden zusammengebaut und reguliert werden, kommen für die Genfer Punze in Frage. Jedes Kaliber muss zwölf technische und ästhetische Kriterien erfüllen, die seine Konstruktion und seine Eigenschaften bestimmen. Nur Uhren, die die zwölf in den Regeln für die Genfer Punze festgelegten Kriterien erfüllen, können diese Zertifizierung erhalten. Als Exzellenzlabel und Traditionszeichen der Genfer Haute Horlogerie garantiert dieses Zertifikat die Herkunft, Korrektheit und Zuverlässigkeit der mechanischen Uhren, die im Kanton Genf zusammengebaut, reguliert, eingeschachtelt und kontrolliert werden.

    • Die Entwicklung des Genfer Punzes

    Das Gesetz wurde mehrmals überarbeitet, und die Kriterien für die Genfer Punze haben sich weiterentwickelt, um mit der Entwicklung der von den Uhrenherstellern verwendeten Techniken und Materialien Schritt zu halten. Heute wird die Genfer Punze von der Stiftung Timelab verwaltet, die eine Zertifizierungsstelle und eine Stelle für Forschung und Entwicklung umfasst. Um den neuen Anforderungen der Uhrenwelt besser gerecht zu werden, wurden die zwölf Kriterien des Stempels 2013 aktualisiert.  Ziel war es, diese Zertifizierung zu modernisieren und gleichzeitig das alte Know-how zu bewahren. Tatsächlich waren einige Kriterien seit 1886 unverändert geblieben! Um das Siegel zu modernisieren, setzte sich eine siebenköpfige technische Kommission zwei Jahre lang dafür ein, das Siegel zu modernisieren und mit einer sich ständig verändernden Branche in Einklang zu bringen.

    Seit 2012 garantiert die Genfer Punze nicht mehr nur die Qualität des Uhrwerks, sondern die der gesamten Uhr. Denn 125 Jahre lang konzentrierte sich der Stempel auf das Uhrwerk und die Einhaltung der besonderen Verarbeitung der Materialien und das Verbot bestimmter Teile wie der Drahtfeder. Seit 2012 zertifiziert es den Zeitmesser in seiner Gesamtheit, vom Design bis zur Ausstattung. So erhalten die Uhren nun zwei Siegel, eines auf dem Uhrwerk neben der Seriennummer und eines auf dem Gehäuse.

    Viele Manufakturen möchten neue, sogenannte innovative Materialien verwenden. Das Regelwerk hat sich daher an diese neuen Technologien angepasst: Ein Teil, das ein Polymer enthält, wurde zugelassen, nachdem nachgewiesen wurde, dass nur dieses Material die idealen Reibungsbedingungen in diesem speziellen Fall erfüllt. Bedeutender ist, dass Silizium durch den neuen Stempel zugelassen wurde, aber immer noch nur in ganz bestimmten Fällen, hauptsächlich für Teile der Auspuffanlage. Es werden verstärkte Kontrollen durchgeführt. Um der Exzellenz dieser Punze gerecht zu werden, wird alles zu 100 % kontrolliert, jedes Stück, jedes Detail, jeder Teil jedes Zeitmessers. Dazu wird ihnen eine Maschine zur Verfügung gestellt, mit der sie die Kontrollen an fertigen Uhren durchführen können, und die Ergebnisse werden selbstverständlich noch einmal überprüft. Konkret dienen diese Funktionstests dazu, die Ganggenauigkeit, die Funktionen, die Wasserdichtigkeit und die Gangreserve zu überprüfen.






      Diese Artikel könnten Ihnen gefallen

      montre automatique

      Wie benutzt man eine Automatikuhr?

      Heute erklärt Ihnen das Team Charlie Paris in diesem Artikel alles, was Sie wissen müssen, um Ihre mechanische Uhr mit automatischem Aufzug in die Hand zu nehmen und richtig zu bedienen.

      Weiterlesen
      Montre femme moderne, notre sélection

      Moderne Damenuhr, unsere Auswahl

      Heute bietet Ihnen Charlie Paris eine Auswahl an modernen Damenuhren. Entdecken Sie alle unsere zeitlosen und eleganten Damenuhren und finden Sie die ideale moderne Damenuhr für Sie.

      Weiterlesen

      charlie

      Französisches Uhrmacherhaus