Schnelle Lieferung - Zahlung in dreimal -2 Jahre Garantie

Suche

Shop 53 rue Saint André des Arts, Paris 6. - E-Mail: Hello@charlie-paris.com - Tel: 0967411237

Shop 53 rue Saint André des Arts, Paris 6. - E-Mail: Hello@charlie-paris.com - Tel: 0967411237

Toolwatch, eine Uhr, die für das Abenteuer gemacht ist

Wenn Sie sich über Uhren informieren, haben Sie vielleicht schon einmal von Zeitmessern namens "Toolwatch" gehört oder gesehen, aber wissen Sie auch, welche Geschichte diese Art von Uhr hat? Die "Toolwatch" oder "Werkzeuguhr" ist eine besondere Art von Zeitmesser. In diesem Artikel erklärt Ihnen das Team Charlie Paris, was man unter einer Toolwatch versteht und welche Eigenschaften sie hat.

Toolwatch, ein lückenloser Service

Als Toolwatch bezeichnet man eine Uhr, die so konzipiert ist, dass sie lange hält, viel aushält und leicht repariert werden kann. In der Geschichte der Uhrmacherei wurde die Toolwatch für Militärs, Entdecker und Abenteurer entworfen. Unter diesen Bedingungen muss die Toolwatch unermüdlich ihren Dienst tun. Heutzutage ist die Toolwatch ein alltägliches Werkzeug, eine Art Uhr, die Sie überall und jeden Tag begleiten soll. Mit dem Aufkommen der Digitalisierung in den letzten Jahren ist die Toolwatch mit Elektronik einhergegangen und vernetzte Uhren tauchen immer häufiger auf. Für die großen Luxushäuser ist die Toolwatch mit mechanischem Automatikwerk jedoch zu einem echten, authentischen Schmuckstück geworden, das von einem gewissen Abenteuergeist zeugt und von Kennern sehr geschätzt wird.  Wir bei Charlie Paris teilen diese Vision der Toolwatch: eine Sportuhr im Vintage-Stil mit makellosen technischen Eigenschaften, die die Vorstellung von Abenteuern vermittelt.

Fokus auf die Ursprünge der Werkzeuguhr :

  • Die Werkzeuguhr ist ein altes Konzept, das bei Frauen im 16. und 17. Jahrhundert seinen Anfang nahm. Königin Elisabeth I. von England und Caroline Murat, Königin von Neapel, bekamen beide eine Werkzeugarmbanduhr geschenkt, die dazu gedacht war, die Zeit anzuzeigen. Zu dieser Zeit waren die am weitesten verbreiteten Uhren Taschenuhren und wurden in der Tasche getragen. Mit dem Beginn des Krieges verbreiteten sich Armbanduhren unter den Menschen und waren nicht länger ein Privileg der Könige. Dies war der Beginn der Werkzeugarmbanduhr und das Militär war das erste, das diese Art von Uhr Ende des 19. Jahrhunderts annahm, da sie funktioneller war als eine Taschenuhr.
  • Es dauerte bis 1904, bis die erste moderne Armbanduhr von Louis Cartier entworfen wurde und den Grundstein für die Werkzeugarmbanduhr legte. Diese Uhr war für Piloten gedacht und sollte auf einen Blick ablesbar sein. Im Anschluss an Cartiers Innovation entwarfen andere Manufakturen wie Omega oder Rolex neue, ikonische Modelle, die am Handgelenk getragen werden konnten und sich für die Seefahrt, Taucher oder das Polospiel eigneten.
  • Im Anschluss an diese Innovationen erlebte die Werkzeuguhr eine zweite Periode bis Ende der 1960er Jahre. In dieser Zeit herrschte die mechanische Uhr vor und das Konzept der Toolwatch reifte heran. Viele Uhrenmarken entwickelten neue Uhrenmodelle, aber es waren die technologischen Fortschritte, die die Toolwatch, wie wir sie heute kennen, formten. Von diesem Zeitpunkt an gab sich die Toolwatch nicht mehr damit zufrieden, nur die Zeit anzuzeigen, sondern wurde mit zahlreichen Funktionen ausgestattet, um den Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden. Das Herzstück der Werkzeuguhr war zu diesem Zeitpunkt ein mechanisches Uhrwerk.
  • 1969 brachte die Seiko-Manufaktur die erste Herrenuhr mit Quarzwerk auf den Markt. Diese Neuheit bot eine widerstandsfähigere, präzisere und preiswertere Uhr, die die berühmte Quarzkrise auslösen sollte. Die Toolwatch wurde von dieser Krise beeinflusst und verändert. Das Aufkommen des Quarzes in den 1980er Jahren förderte die Entstehung von robusten und sehr genauen Uhren, weshalb Werkzeuguhren in der Regel Quarzuhren sind. Andere technologische Fortschritte, wie das Aufkommen von Leuchtdioden oder Flüssigkristallanzeigen, ermöglichen es, dass die Werkzeuguhr elektronisch wird. Wie Sie sicher verstanden haben, ist die Toolwatch heute eine multifunktionale digitale Armbanduhr. Es gibt jedoch noch eine andere Form der Toolwatch, nämlich die, die auf Tradition und Nostalgie vergangener Expeditionen setzt.

Die Merkmale einer Toolwatch

Eine Toolwatch muss robust sein, die Zeit überdauern und der Natur standhalten. Meistens handelt es sich um eine Uhr mit drei Zeigern und nicht unbedingt mit Datum. Tatsächlich ist eine Toolwatch in ihren Funktionen oft einfach gehalten, damit sie leicht ablesbar und vor allem widerstandsfähig ist. Je mehr Komplikationen eine Uhr hat, desto empfindlicher ist sie. Eine Toolwatch gilt daher als robust und verwendet daher meist Materialien wie Stahl oder Titan. Auch das Glas der Uhr muss robust sein, oft wird Saphirglas verwendet. Wasser, Luft und Erde sind die drei Elemente, die die Leistung und Zuverlässigkeit einer Toolwatch auf eine harte Probe stellen. Die Toolwatch muss Wasser, Druck und Temperaturschwankungen standhalten, egal ob diese abrupt oder extrem sind. Die Toolwatch muss auch im Dunkeln ablesbar sein, weshalb Sie bei analogen Uhren Luminova auf den Zeigern und Indizes finden werden.

Concordia, die Abenteureruhr von Charlie Paris 

Mit ihrem schicken und gleichzeitig robusten Look ist unsere Toolwatch Concordia eine Uhr, die für Männer gemacht ist, die in ihrem Alltag nach Abenteuern suchen. Unsere Toolwatch Concordia begleitete Matthieu Tordeur, der als erster Franzose und jüngster Forscher von der Küste des antarktischen Kontinents (Hercules Inlet) bis zum Südpol Ski lief. Das sind 1150 km im Alleingang, ohne Unterstützung und völlig autonom. Die Concordia richtet sich also an alle, die sich für Uhren und Abenteuer begeistern. Die Concordia wurde in Frankreich entworfen und zusammengebaut, als ein Werkzeug, das man jeden Tag und für immer tragen kann. Sie ist antimagnetisch, bis zu einer Tiefe von 300 Metern wasserdicht und kann extremen Temperaturen standhalten. Die Concordia ist also die Vision von Toolwatch durch Charlie Paris!

Die Concordia ist eine solide Werkzeuguhr mit hochwertigen Komponenten.

  • Wir verwenden 316L-Stahl für das Gehäuse, eine Legierung, die für ihre Haltbarkeit und auch für ihre hohe Korrosionsbeständigkeit bekannt ist.
  • Das Glas der Concordia ist ein gewölbtes, entspiegeltes Saphirglas mit einer Dicke von 3 mm. Diese Art von Glas bricht und zerkratzt nur sehr schwer.
  • Schließlich sind die Zeiger und Indizes mit Super-LumiNova-Leuchtmasse versehen.

Diese Uhr gibt es mit einem Quarz- oder Automatikwerk. Die Concordia Automatik hat außerdem eine einseitig drehbare Lünette. Diese wasserdichte, robuste, präzise und im Dunkeln ablesbare Uhr passt sich jeder Situation an. Das Design der Concordia wurde so konzipiert, dass es sowohl sportlich als auch elegant ist. Für eine sportlich aussehende Concordia wählen Sie ein blaues, schwarzes, grünes, graues oder beigefarbenes Nylonarmband. Dieses strapazierfähige und wasserfeste Armband ist ideal für eine ToolWatch. Mit unserem austauschbaren Armbandsystem können Sie Ihre Concordia jedoch an jede Situation anpassen. Für einen Abend oder ein formelleres Outfit wählen Sie ein Lederarmband, um Ihrer Uhr einen Hauch von Eleganz zu verleihen.